Am Anfang…



 

Dies ist mein erster Beitrag. Ich habe ehrlich gesagt noch keine Ahnung über was ich schreiben werde, nur das Gefühl endlich einmal damit anzufangen.Vielleicht werde ich die märchenhaften Seiten meiner Heimat Nordhessen oder meine Liebe zum Meer zum Thema machen oder meine Erlebnisse als Erzählerin. Vielleicht werde ich Geschichten schreiben oder über Geschichten. Vielleicht schreibe ich auch vom Natur erleben oder vom Wandern. Vielleicht auch von allem etwas.

 

Eure Anregungen und Wünsche nehme ich gerne entgegen!



 

Ich bin – Erzählkünstlerin.

 

“Als Kind wollte ich Malerin werden und jetzt bin ich es. Ich male Bilder in die Herzen meiner Zuhörer.”

 

Im früheren Leben war ich Erzieherin mit einem großen Drang zum Abenteuer (den ich übrigens immer noch habe). Ich arbeitete auf Abenteuerspielplätzen, in Waldkindergärten und mit Jugendlichen in sozialen Brennpunkten.

Erzählt habe ich schon immer, und meine Freunde, Verwandten und Bekannten damit unterhalten. Zu meinem damaligen Repertoire gehörten Geschichten aus dem Alltag und Erfundenes, dass die Welt meiner Zuhörer bunter machte. Das ich später einmal meine Passion zum Beruf machen würde hätte ich damals nicht geglaubt, denn vorerst ging ich ganz andere Wege.

Ich machte eine Lehre als Friseurin, dann als Raumausstatterin bis ich schließlich Erzieherin mit dem Kompetenzbereich Erlebnis-, Natur- und Waldpädagogik wurde.

 

Das Erzählen rückte dabei ganz langsam, aber stetig, immer mehr in den Hintergrund…

 

Als ich schließlich einen Waldkindergarten aufbaute und dort Kindheitsträume verwirklichte, mischte sich das Schicksal ein und erinnerte mich an die alte Kunst des freien Erzählens, die ein Labsal für die Seele sein kann.

 

Ein Großvater, der regelmäßig unsere freitäglichen Kartoffelfeuer besuchte, versprühte den Zauber, der beim Geschichten erzählen entsteht. Er war kein guter Erzähler, das muss ich dazu sagen. Mit einem großen Stock, auf den er sich stützte, stand er am Feuer in der Mitte unseres Kreises und erzählte. Er erzählte eine Fabel und einen Schwank der Brüder Grimm, beides wild durcheinander geworfen und sicher nicht für Kinder geeignet. Trotzdem begeisterte er mich und auch die Kinder. Wie verzaubert hingen wir an seinen Lippen... In diesem Moment kam wie ein Blitz der Gedanke, dass dies eine Kunst ist, die verloren zu gehen droht und ein bekanntes heimeliges Gefühl von weiter Vergangenheit machte sich in mir breit.

 

Ich entschied mich wieder Geschichten zu erzählen.



Ich liebte es, die Kinder liebten es, meine Kolleginnen liebten es und die Eltern, die uns im Wald besuchten, liebten es auch.


 

„Eine Geschichte, gut erzählt, ist wie eine Blüte, die sich im Licht der Sonne öffnet und ihren süßen Duft verströmt“




Nun war der Stein ins Rollen gekommen …

… oder vielleicht sollte ich besser sagen die Stein war in Bewegung gekommen!

 

Ich suchte nach Möglichkeiten diese Kunst zu verfeinern, zu professionalisieren und fand schließlich das Institut der Erzählkunst von Jana Raile

( http://erzaehlausbildung.de/).

 

Dort machte ich eine einjährige Ausbildung, später weitere Coachings und Seminare. Das mache ich übrigens auch weiterhin.

Man ist nie zu gut, um besser zu werden!

Jana Raile kann ich wärmstens für die Arbeit am gesprochenen Wort empfehlen!

 

Später folgte noch eine Aufnahmeprüfung bei der EuropäischenMärchengesellschaft, dort wurde ich 2012 in die Erzählergilde aufgenommen.

 

Und was soll ich sagen: A star was born… übrigens in einer scharfen Kurve der deutschen Märchenstraße, zwischen Dornröschens Schloss und Rapunzels Turm

 

Seit 2009 erzähle ich professionell und entwickle mich stetig weiter. Ich liebe meine Arbeit, will gar nichts anderes tun und bin sicher, dass mir diese Gabe einst von einer der 13 Feen in die Wiege gelegt wurde.

 

Nun hoffe ich das Euch mein erster Blogartikel, die Vorstellung meiner Person gefallen hat und freue mich über Kommentare, übers Teilen und weitersagen.



Zu den Zauberhaften Erlebnissen und märchenhaften  Gelegenheiten:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Mit Anderen Teilen:


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Isak K. Burg (Freitag, 20 März 2015 21:30)

    Am Anfang... war das Wort.
    Und das Wort ist Fleisch geworden, wurde Märchenfee und verzaubert die Herzen der Menschen. So wie einst, so auch jetzt und immerwährend, denn das Wort findet immer einen Mund, der den Zauber auf magische Weise weiter trägt.

  • #2

    Franny´s Lifestyle & Fashion Blog (Sonntag, 22 März 2015 21:00)

    Wow, das nenn ich mal eine außergewöhnliche Seite! In der heutigen Zeit widmet man sich viel zu selten den Phantasien. Märchen werden kaum noch vorgelesen und sowohl Kinder als auch Erwachsene vergessen, was diesen Reiz ausmacht ;-)

    Lieben Gruß
    Franny

  • #3

    natuerlichmaerchen (Montag, 23 März 2015 18:16)

    Danke für die schönen Kommentare ☼ Ich freue mich, wenn Ihr mich und meine Seite weiter empfehlt ☼ Ich wünsche Euch viel Erfolg bei Euren Unternehmungen und Projekten ☼